ada artistic dynamic association

ada is … memory lane of collective unconcious

Auf den vorgefundenen Resten aufbauend lagern sich die unterschiedlichen Teile von Leben und Kunst aufeinander ab – bis die/der Nächste kommt. Jede/r Künstler/In inszeniert die Realität, . Dabei liegt der Fokus vor allem auf der Erarbeitung von künstlerischen und kulturellen Strategien, welche es ermöglichen sowohl einen niederschwelligen Zugang zu Kunst und Kultur zu generieren, als auch der Kommunikation von gegenwärtigen gesellschaftlichen Vorgängen, welche sich in der Gegend ereignen (Globalisierung, Gentrifizierung, etc.). Durch die Kunst und die ihr innewohnende Schaffung von reziproken Realitäten wird versucht auf die dort vorgefundenen flexiblen Strukturen und temporären Konstrukte Rücksicht zu nehmen, um einerseits den Elfenbeinturm der kunstaffinen BesucherInnen mit der Schaffung eines offenen Raumes zu begegnen, und andererseits nicht wieder dichotomische Ordnungen von KünstlerInnen, GaleristInnen und BetrachterInnen zu etablieren – sondern einen Raum voller adaptiver Vernetzungen, Selbstbeteiligungen und symbiontischen Optionen. Ein Ort der Begegnung, ein Hybrid aus Möglichkeiten mit der Prämisse auf Vergänglichkeit – eine Hommage an das Leben vor dem Tode.

artistic: von, mit und durch Künstler/innen
dynamic: kontextspezifisch, ortsunabhängig, temporär, dynamisch, freie
association: Bund, Vereinigung, Verband, Zusammenhang, Zuordnung, Vorstellungsverknüpfung, Interessenverband, Assoziierung, Arbeitsgemeinschaft, Vergesellschaftung, Bande …etc.

Kurz gesagt: ada = Assoziation zur Kunst- und Wissenschaftskommunikation zwischen lokal / global / medial / sozial
zur Analyse aktueller Diskurse der Gesellschaft im Hinblick einer Grundlagen- und Strukturforschung.

Infos, News, Kontakt unter:
http://artisticdynamicassociation.eu
ada@artisticdynamicassociation.eu
+43 677 612 623 87