Agitprop in Ottakring!

Agitprop für Ottakring!
Die Happy Few

Die Happy Few intervenieren mit „Agitprop im Ottakring!“ im öffentlichen Raum des 16. Bezirks. Die Intervention propagiert eine zeitgemäße, libertäre Selbstermächtigung und die realutopische Neugestaltung der Lebenswelt.

Ob Kunst die Welt unmittelbar verändern kann, ist fraglich. Zweifelsohne kann Kunst Menschen anrufen, ihre Lebenswelt eigenmächtig zu gestalten. Denn die Bewohner eines Wiener Bezirks wissen, was für sie am besten ist. Um eine eigenmächtige Veränderung des Bezirks durch seine Bewohner zu initiieren, interveniert die Theaterkation „Agitprop im Ottakring!“ mit Szene, Chorus und Choreografie überraschend an Orten des öffentlichen Lebens. „Agitprop im Ottakring!“ ist das Medium eines selbstermächtigten Handelns. Die Theaterform des Agitprop ist dafür das geeignete Megaphon. Das Agitprop ist für jede*n gemacht und kann von jeder*m gemacht werden. Finde deinen Weg! Wolle alles! Vorwärts!

Die Agitprop-Truppe sind: Anastasjia Klee, Damian Domes, Steffen Neupert, Corinne Schlichting, Friedrich Schmidt, David Schnaegelberger, Patrick Schneider, Liza Wiegand und Justus Wilcken.